Kommentar zum AWMF-Leitlinien-Entwurf, Kapitel 1

Die AWMF entwickelt gerade eine neue „S3-Leitlinie Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans*-Gesundheit: Leitlinie zur Diagnostik, Beratung und Behandlung“. Jetzt gibt es die Möglichkeit, den aktuellen Entwurf öffentlich zu kommentieren. Damit mein Kommentar nicht nur in die Tiefen des Leitlinienentwicklungsprozesses gehen, veröffentliche ich sie auch noch hier. Die Hauptüberschriften dieses Artikels entsprechen dabei den Hauptüberschriften der Leitlinie. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Trans, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , | 7 Kommentare

MDS: Pflichttherapie ist nötig, um OPs zu vermeiden [Update]

[Hinweis: es gab hier mehrere Updates, siehe vor allem unten]

Krankenkassen verlangen vor der Genehmigung (also der Bestätigung der Kostenübernahme) von Operationen (und anderen genehmigungspflichtigen medizinischen Maßnahmen, wie Nadelepilation), dass eine Psychotherapie einer bestimmten Mindestdauer (bei OPs üblicherweise 18 Monate, bei anderen Maßnahmen weniger) durchgeführt wurde. Diese Therapie wird von vielen Transmenschen als unnötig und verzögernd erlebt, und deshalb als „Zwangstherapie“ bezeichnet (ich verwende hier den Begriff „Pflichttherapie“, um diese Therapieforderung von Zwangspsychiatrisierung zu unterscheiden, was nochmal eine ganz andere Nummer ist). Auch im Menschrechtsbericht von ATME e.V. wird diese Problematik beschrieben.

Eine solche Therapie wird oft schon dadurch sinnlos, dass die Therapeut_innen letztlich als Gatekeeper darüber entscheiden, ob die betreffende Person medizinische Maßnahmen bekommt oder nicht (indem sie die entsprechenden Indikationen stellen oder nicht und im Bericht an die Krankenkasse bestätigen, dass die Therapie ausreichend durchgeführt wurde und „erfolglos“ (siehe weiter unten) war), und die Patient_innen sich deshalb hüten, den Therapeut_innen gegenüber offen, z.B. über Zweifel oder Schwierigkeiten zu reden, um die Genehmigung der medizinischen Maßnahmen nicht zu gefährden. Außerdem ist üblicherweise Freiwilligkeit und eine eigene Motivation der Patient_innen Voraussetzung für ein Gelingen der Therapie.

In der Studie zur Lebenssituation von Transsexuellen in Nordrhein-Westfalen heißt es dementsprechend auch:

Manche Transsexuelle entscheiden sich daher für zwei Therapien: eine, mit der sie die MDS-
Richtlinien erfüllen und die ihnen die für die Hormontherapie bzw. die geschlechtsangleichenden Maßnahmen nötige Indikation liefern soll, und eine zweite, die ihnen die Unterstützung bietet, die sie tatsächlich benötigen:

Die spannende Frage ist jetzt: wer legt jetzt diese Regeln für die (meist sinnlose) Pflichttherapie fest? Offiziell entscheidet das die jeweilige Krankenkasse (ich beziehe mich hier nur auf gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland). Dieser fragt dafür ihren lokal zu ständigen MDK (medizinischer Dienst der Krankenkassen) und der richtet sich wiederum nach der Begutachtungsanleitung Transsexualität des MDS („Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen“).

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Trans | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

Dystopian Fragment: roads, bosses, witches and trees

Neue Welt in Neuseenland

Neue Welt in Neuseenland

I was at a workshop about dystopian writing and finally managed to type in what I wrote there:

Normalcy, the weeds in the cracks o highway concrete are fighting it. They are stubborn, they might die, but they are finding every crack and keep on trying. The normalcy bulldozes oer everything, another road here, another percent of work more in the same time there.

July comes home from work. The boss writes his last emails for the day. This one subcontractor needs more pressure to offer lower prices, that coworker needs to get stopped a bit, we don
t want him to get promoted first. Then into the car, the door closes with little sound and provides a shielded environment. Temperature controlled, outside sounds muffled, he drives out of the underground parking. Now it’s time to switch back to friendly mode. He doesn’t want his wife to run away or his kids to get scared. But first traffic, the last good chance to be aggressive. This poor woman in the old small car doesn’t need to get on the highway now, she can wait.

At home, please, no question of how my day was, just let me be quiet in front of the TV, and please let there be food.

Looking down on all these cars passing by, knowing how much destruction they bring, and how much destruction the people in them bring, I want to destroy them. Well, one spell into the engine of one car, it skidding around and all the following cars bouncing into it would do the trick. But it’s not fair. What to do, street should just open up and eat them all. But I am also living off of their work, their exploitation of others, so what to do? I go over the bridge into that little wood on the other side, that grew on an old garbage dump.

The witches circle will call on all good willing beings to work on dismantling this. Well they do that anyways, they take much larger risks than I do, what is my place in this? I lean against my old friend, the oak. She says, “don’t worry, we keep on going, just like we did for thousands of years, there is nothing else we can do.” “But I want a revolution, they are taking up all your space.” “I know”, she says, “I know.” And maybe even she is sad, maybe most of her children were cut away or couldn’t really start to grow. “I know”, she says “I know.” and slowly waves her branches to caress.

The boss wants to work in the garden, there is this little seedling that shouldn’t be there, he wants a lawn in this place. The seedling is stubborn, its roots being much bigger than anything above ground. The boss starts sweating, ripping at the seedling, but in the end gives up. There is an important meeting tomorrow, he needs to catch some sleep.

Don’t really know where I want to go with this, but I wanted to share the current state.

Veröffentlicht unter Erdiges, Hexisches, Politisches | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Political Witchcraft

So, last weekend I did some spellwork after a long hiatus where I didn’t do much, and I still have to work with a lot of limitations. But I want to share this because I was working about political issues and I think it is important for the witch/spiritual/whatever subculture to thing about what they want to do in difficult political situations and how our work can impact more than our immediate surroundings. (It is also important to realize that it is a privilege to be able to just think about immediate surroundings or even only inner emotional state, but that’s for another time).

So, the situation in Germany right now is crazy in my opinion. Many people call it the „refugee crisis“. There are a lot of refugees coming, and it is a challenge to house them and care for them, but it would be manageable if people and the different levels of government were willing to help. But since many are there a lot of gaps that are filled by volunteers who are working their asses off to make sure the refugees can somewhat find a place to recover and be in peace.

But as I see it, the main crisis is happening within the reaction of the German population to the coming of refugees. There is a lot of hatred, anger and violence, and I think most of it is rooted in some form of existential fear, caused by neoliberal precarisation and by a diversification of society that confuses people. And the part that bothers me most, is, that we now have factions in society („right“ and „left“) that are not able to talk with each other anymore, it’s just a „which side are you on“ then an exchange of opinions and a search for a compromise.

Ok, so much for the background. When thinking about this I thought that rational methods won’t help much anymore, the situation is stuck, and also I was really angry and frustrated at this, so I thought about how about do a ritual about it and call up some forces to fight against it. I also thought about trying to find more witches to do rituals together for this, but this will have to wait a bit.

So this is how the ritual went:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hexisches, Politisches | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die Antidiskriminierungsstelle: Trans-Toiletten- oder Umkleideprobleme lassen sich doch regeln…

Update: die Erlaubnis zur Veröffentlichung der Kommunikation wurde mir in der Zwischenzeit erteilt.

In Facebook-Trans-Gruppen gab es Diskussionen zu diesem taz-Artikel über eigene Zeiten zum Schwimmen für Trans*Personen. Dabei kam auch die Frage auf, wie das eigentlich rechtlich für Toiletten und Umkleiden geregelt ist, wer also wo ‚rein darf (also im Normalbetrieb oder auch in Kneipen). Oft wurde geäußert, dass Menschen, die rechtlich einem bestimmten Geschlecht angehören (also z.B. nach abgeschlossener VÄ/PÄ) auf jeden Fall das Recht haben, die für dieses Geschlecht gedachte Toilette oder Umkleide zu benutzen. Ich war mir da nicht so sicher und dachte mir, da frage ich mal bei der Antidiskriminierungsstelle(ADS) nach. Das war schon einmal gar nicht so einfach, auf ihrer Seite gab es keine E-Mail-Adresse und das Kontaktformular war nur für einzelne, konkrete, Diskrminierungserfahrungen, und auf der Facebook-Seite konnte ich nicht posten, bzw. wurde nicht geantwortet (die Meldungen von Facebook waren nicht so ganz eindeutig).

Also habe ich eine Facebook-Nachricht geschrieben, und den Kommunikationsverlauf möchte ich hier wiedergeben. Ich habe die ADS gefragt, ob die Veröffentlichung in Ordnung ist, und das wurde mir bestätigt, solange ich deutlich mache, dass es sich hierbei um eine Facebook-Kommunikation und nicht um eine Pressemitteilung handelt, das habe ich gemacht, also sollte es passen. Hier also die Kommunikation:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Trans | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ehefrauen von Transfrauen

Ich habe in Transkreisen immer wieder ein ganz bestimmtes Muster gesehen, was oft viele Konflikte verursacht, deswegen möchte ich mal näher darauf eingehen. Wichtig ist mir hier dabei, dass es mir nicht darum geht, dass es bei allen Transmenschen so ist, oder in allen Beziehungen so läuft, aber die Dynamik, die ich hier beschreiben möchte, passiert eben doch immer wieder:

Viele Transfrauen versuchen lange, ihre Transgeschlechtlichkeit geheim zu halten, oft auch vor sich selbst und bemühen sich, ein möglichst unauffälliges Leben als Mann zu leben. Dabei heiraten sie oft auch, bekommen auch Kinder und leben ein ziemliches Bilderbuch-Kleinfamilienleben.

Mit der Zeit wird der Druck, die weibliche Geschlechtsidentität auszuleben, immer stärker. Das wird meist erst im Verborgenen ausgelebt, oft auch vor der eigenen Frau versteckt oder als einen Spleen, der mal auf dem Fasching o.ä. ausgelebt wird, dargestellt. Irgendwann geht es aber nicht mehr anders und es kommt das Coming Out, was dann oft für die Partnerin ein großer Schock ist. Warum das so ist, und was dann möglich ist, möchte ich im Folgenden beschreiben:

Ein bisschen ist der Schock nachvollziehbar, die Partnerinnen haben ja oft das Gefühl gehabt, in einer heilen Welt zu leben (Mann, Kinder, oft auch Haus und finanzielle Sicherheit, gute soziale Integration etc.) und für sie wird plötzlich anders, mit der (teilweise berechtigten) Angst, das Meiste davon (z.B. soziales Umfeld, finanzielle Sicherheit, gutes Umfeld für die Kinder) zu verlieren. Anders als die transitionierende Partnerin haben sie sich ja nicht schon Jahre/Jahrzehnte damit auseinandergesetzt und bewusst den Entschluss gefasst, das alles für die Möglichkeit, sie selbst zu sein, aufzugeben. Da wird das häufig als plötzlich und als egoistisch erlebt.

Dazu kommen oft noch klischeehafte Vorstellungen über Transgeschlechtlichkeit, die zu einer Abwertung der Partnerin führen können. Manchmal lässt sich das kitten, in dem geduldig aufgeklärt wird, das eigene Erleben transparent gemacht wird, und intensiv auf die Ängste der Partnerin eingegangen wird. Manchmal klappt es auch nicht. Es ist auch stark eine Frage des Umfelds, wenn das positiv ist, sind die Ängste der Partnerin (berechtigterweise) auch nicht so groß und sie wird nicht zu irgendetwas gedrängt.

Außerdem ist es natürlich so, das Partnerinnen die komplett hetero sind, sich nicht unbedingt eine Beziehung mit einer Frau vorstellen können. Das ist auch verständlich, und da bleibt manchmal nur ein kontrolliertes Auflösen der Beziehung, wo, wenn es gut läuft, noch eine Freundschaft übrigbleiben kann.

Zusätzlich gibt es noch das Gefühl des Betrogen-Seins auf Seiten der Partnerin, da die transitionierende Partnerin ja praktisch ein Doppelleben über viele Jahre enthüllt, damit also auch sagt, dass sie einen Teil von sich vor der Partnerin verborgen hat. Wie man sieht, tat sie das aus gutem Grund, trotzdem hat die Partnerin gedacht, dass sie alles wichtige über ihre Partnerin weiß, und ist dann sehr enttäuscht, wenn es nicht so ist.

Wie es dann weitergehen kann, ist unterschiedlich. Es gibt viel Drama und Ablehnung, und oft den Versuch, der Partnerin die Transition auszureden. Das halte ich für nicht praktikabel. Es ist m.E. für Transfrauen nur in wenigen Fällen möglich, ihre Identität auf ein paar Mal Ausgehen und evtl. ein paar weibliche Accessoires im ansonsten männlichen Outfit zu beschränken (solche Vorschläge kommen oft), meistens können sie ohne eine komplette Transition keinen Frieden finden, und dieser fehlende Frieden belastet die Beziehung langfristig so stark, dass sie auch keine Zukunft hat – abgesehen davon, dass die Transfrau unglücklich ist.

Wenn die Partnerin die Transition nicht akzeptieren kann – manchmal dauert es eine Weile, der Schock muss sich erst legen, es muss erst Gewöhnung an die neue Situation stattfinden – dann bringt es aus meiner Sicht eigentlich nichts, die Beziehung aufrecht zu erhalten. Das ist dann wirklich der Schrecken ohne Ende statt dem Ende mit Schrecken.

Ansonsten ist dann noch die Frage, ob die Partnerin die Transfrau immer noch sexuell und/oder romantisch anziehend findet. Dabei geht es oft viel darum, sich über das eigene Begehren klar zu werden, und eigenes nicht-heteronormatives Begehren zu akzeptieren. Ich habe es häufiger gesehen, dass die oft unbewusst wahrgenommene Geschlechtsnonkonformität der transitionierenden Person auch ein Anziehungspunkt war, warum die Partnerin überhaupt die transitionierende Person attraktiv fand. Das aber anzuerkennen kann viel des eigenen Selbstverständnis in Frage stellen und ist nicht leicht. Viele drücken sich vor dieser „Arbeit“ und beenden dann lieber die Beziehung (ok, vor allem habe ich das bisher bei Männern, die mit Transmännern zusammen waren, gesehen). Wenn also weiterhin eine Anziehung da ist, und die auch zugegeben wird, dann kann die Beziehung auch weitergehen. Ich finde es aber auch völlig legitim, wenn das eben nicht mehr der Fall ist und die Beziehung dann gemeinsam beendet wird. Menschen riechen je nach Hormonstatus ja z.B. anders, und wer tatsächlich monosexuell ist, wird die Person mit dem anderen Geruch vielleicht einfach nicht mehr anziehend finden.

Auch ohne sexuelle oder romantische Anziehung bleiben Menschen manchmal zusammen. Oft aus Gewohnheit oder Bequemlichkeit oder weil die Beziehung schon vorher eigentlich mehr eine Freundschaft oder praktische Partnerschaft war. Das kann also auch gut funktionieren. Manchmal will die transitionierende Person dann aber ihre Sexualität neu ausprobieren, die ihr ja vor der Transition eher fremd war, und dann ist die Frage ob die Partnerin das außerhalb der Beziehung erlauben kann.

Soweit mal meine Gedanken dazu. Mir ist wichtig, dass die verschiedenen Reaktionen von Partner_innen oft eigentlich sehr nachvollziehbar sind, auch wenn sie verletzend sind, dass es aber meistens nichts bringt, wegen der Partnerin die Transition nicht zu machen.

Veröffentlicht unter Trans | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Alltägliche Übergriffe und Traumabearbeitung, Community und andere Fragen

Inhaltsinfo: Übergriffe und Trauma, Transphobie, Sexismus und so.

Ich habe ja schon zwei Beiträge über meine Versuche der Traumabearbeitung geschrieben und dann war lange Ruhe zu dem Thema. Jetzt möchte ich das Ganze noch einmal aufgreifen und meine verbliebenen Überlegungen zu Ende führen und ein kurzes Update über meine Versuche geben.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Feministisches, Trans | Verschlagwortet mit , , , , , , | 4 Kommentare