Geschlechtsdysphorie vs. Hirngeschlecht: Nachtrag: 2: Trennung von medizinischem und rechtlichen Weg

Hier der zweite Post meiner Serie über politische Forderungen für Transmenschen:

Trennung von rechtlichem und medizinischem Weg

Offiziell ist ja der medizinische Prozess (Angleichungsmaßnahmen) und der rechtliche Prozess (VÄ/PÄ) getrennt und sie lassen sich theoretisch unabhängig von einander durchführen, so dass es Transfrauen geben kann, die keine medizinischen Maßnahmen machen, aber rechtlich Frau sind, und solche, die GaOP etc. hinter sich haben, aber rechtlich Mann sind (und bei den Transmännern genauso).

Ich halte das für sinnvoll und gut, weil die Bedürfnisse und Lebenssituationen sich unterscheiden können und es m.E. wirklich in der Verantwortung der einzelnen Transperson sein soll, zu entscheiden, welche Maßnahmen für sie wichtig sind, und dann diese zu machen.

Allerdings wird es in der Praxis dann doch häufig vermischt: so wollen die Krankenkassen häufig die VÄ/PÄ-Gutachten sehen (auch wenn sie sie nicht verlangen dürfen) oder Gutachter_innnen für die VÄ/PÄ fragen sich, ob die Person „wirklich“ dem „anderen“ Geschlecht angehört, wenn keine medizinischen Maßnahmen gemacht wurden.

Auch in der Diskussion über Verbesserungen für die Situation von Transmenschen wird es häufig gemischt. So wird bei einer Abschaffung des Gutachterzwangs für VÄ/PÄ gefragt, ob das die Krankenkassen als Grund nutzen könnten, die GaOPs nicht mehr zu bezahlen.

Deswegen würde ich gerne eine Diskussion darüber anregen, ob es möglich wäre, die Sicht auf Geschlecht bei der rechtlichen und der medizinischen Vorgehensweise zu trennen, das also beim rechtlichen Prozess die Selbstauskunft reicht und beim medizinischen Prozess ein Leidensdruck mit dem aktuellen Körpergeschlecht die Begründung für entsprechende Maßnahmen ist, ohne dass für solche Entscheidungen ein „wahres Geschlecht“.

Oder braucht die Gesellschaft (oder brauchen sogar die Transpersonen) eine solche eindeutige Definition von Geschlecht, und wenn dann festgestellt wird, dass das „wahre“ Geschlecht nicht dem zugewiesenen entspricht, die entsprechenden Maßnahmen, sowohl rechtlich als auch medizinisch angestoßen werden, und dass gesellschaftlich immer allen klar sein kann, welches Geschlecht eine Person hat, mit den entsprechenden Folgen und Möglichkeiten.

In der gestrigen Podiumsdiskussion wurde auch deutlich, dass es wissenschaftlich eigentlich schon klar ist, dass Geschlecht viel zu uneindeutig ist, als es eindeutig und binär festzuschreiben. Rechtlich gibt es auch keinen wirklichen Grund mehr, überhaupt das Geschlecht zu erfassen – vor allem, wenn die Öffnung der Ehe dann irgendwann endlich auch durch ist.

Somit lässt sich nicht mehr wirklich die Definition eines wahren Geschlechts begründen. Leider ist das gesellschaftliche Denken noch nicht so weit, da gibt es ja doch meistens eine Vorstellung von einem wirklich eindeutigen Geschlecht, das noch dazu ausschließlich über die (vermuteten) Genitalien festgelegt ist. Trotzdem erscheint mir hier die Veränderung der Definition des Geschlechts (von Genitalien auf Hirn) als ein Rückschritt und weniger von den wissenschaftlichen Erkenntnissen getragen als die Aufweichung der Definitionen von Geschlecht, zu der es auch gut passen würden, rechtlich und medizinisch andere Definitionen zu verwenden, oder besser, ganz auf Definitionen zu verzichten.

Bisher habe ich in dieser Serie über folgendes geschrieben:

Geschlechtsdysphorie vs. Hirngeschlecht

Selbstbestimmung

Hier noch die weiteren Themen, die ich noch bearbeiten möchte:

Psychopathologisierung

Transweiblicher Bias

Ausschlüsse

Dieser Beitrag wurde unter Trans abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Geschlechtsdysphorie vs. Hirngeschlecht: Nachtrag: 2: Trennung von medizinischem und rechtlichen Weg

  1. Pingback: Geschlechtsdysphorie vs. Hirngeschlecht: Nachtrag 3: Psychopathologisierung | wunder2welt

  2. Pingback: Geschlechtsdysphorie vs. Hirngeschlecht: Nachtrag 4: gesellschaftliches Geschlecht nach Selbstaussage | wunder2welt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s