Rezept: Apfelstrudel

Mal zur Abwechslung etwas gebackenes. Mit veganem Backen habe ich weniger Erfahrung, Hefeteig kriege ich aber hin.

  • 500gr Mehl
  • 50gr. Margarine
  • 250 ml Sojamilch
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 50 gr. Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Viele Äpfel (ich glaube, mit 4 großen geht es schon, doppelt so viele sind aber auch kein Problem)
  • Zucker (genaue Menge ist nicht so wichtig, vielleicht 150gr)
  • Zimt (nach Geschmack)
  • Rosinen (optional)

Margarine und Sojamilch auf ca. 40° erwärmen (ein hineingesteckter Finger soll gerade noch nicht wehtun). Die Margarine soll zerlaufen sein. Das geht recht gut in der Mikrowelle, aber auch in einem Topf. Das Mehl mit der Trockenhefe mischen. In eine Schüsssel zuerst Zucker und Salz geben, dann die Sojamilch/Margarine-Mischung und dann die Mehl/Hefe-Mischung. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Geht gut mit den Knethaken des Rührgeräts, aber auch mit den Händen oder am Anfang auch mit einem Kochlöffel. Der Teig soll kaum an den Fingern kleben, bei Bedarf noch etwas Mehl dazugeben.

Den Teig an einem warmen Ort eine halbe Stunde gehen lassen. Ich schalte dafür den Backofen kurz auf 50 Grad, schalte ihn dann aus und stelle die Teigschüssel hinein.

In der Zwischenzeit in einer großen Schüssel Zucker und Zimt mischen. Die Äpfel vierteln, schälen und Kerngehäuse entfernen. In kleine Stücke schneiden und in die Schüssel geben. Immer mal vorsichtig durchrühren.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig in zwei Hälften teilen. Auf eine großen Arbeitsfläche etwas Mehl schütten. Eine Teighälfte in den Händen ein wenig auseinanderziehen, auf den Mehlhaufen legen und vorsichtig zu einem Rechteck ausrollen, dass so breit ist wie das Backblech. Je dünner, desto besser, Hefeteig hält erstaunlich gut zusammen. Immer mal wieder den Teig auf der Arbeitsfläche verschieben und ggf. neues Mehl drunterpacken, damit er nicht an der Arbeitsfläche festklebt.

Wenn das Teigrechteck groß genug ist, die Hälfte der Äpfel (und evtl. der Rosinen) darauf verteilen. Das obere Ende mit etwas von der Flüssigkeit, die sich bei den Äpfeln gebildet hat, als Klebstoff bestreichen. Vorsichtig aufrollen und das Ende oben auf der aufgerollten Wurst festkleben. Behutsam auf das Backblech heben. Das gleiche mit der zweiten Teighälfte machen. Die Apfelstrudel können jetzt noch mit etwas Sojamilch eingepinselt werden.

Wieder den Backofen etwas aufwärmen und die Strudel im Ofen noch eine halbe Stunde gehen lassen (Zeit zum Küche sauber machen). Dann den Ofen auf 190° Umluft /220° Ober- und Unterhitze hochschalten und ca. eine halbe Stunde backen. Lieber etwas länger backen als zu wenig, durch die viele Feuchtigkeit braucht es eine ganze Weile, bis der Teig durch ist.

Dieser Beitrag wurde unter Rezepte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s