Nachlese der letzten Nacht

Gestern war ich auf einer Party. Statt irgendwelcher wilder Geschichten, die vieleicht manche bei so etwas erwarten, gibt es die Rezepte für meine Mitbringsel:

1. Jogurt-Minzsoße (vegan oder nicht-vegan)

  • ein Glas Jogurt, cremig gerührt, für die vegane Variante Soja-Jogurt
  • ein Bund Minze
  • eine Zitrone
  • zwei Zehen Knoblauch (nach Geschmack, ich glaube, ich habe drei genommen und das war mir zuviel)
  • Salz

Die Knoblauchzehen schälen und grob hacken. Mit Salz in einem Mörser zu Matsch verarbeiten. Die Zitrone auspressen und den Saft mit einem Teesieb filtern. Die Minze abspülen, ausschütteln, die Blätter abzupfen und fein hacken. Jogurt in eine Schüssel, Knoblauchmatsch, Zitronensaft und Minze dazu und verrühren. Je nach Geschmack mit Salz und Zitronensaft noch abschmecken. Eine Weile ziehen lassen.

2. Hummus

  • Eine Dose Kichererbsen (entweder aus der Dose, oder trocken (eine Tasse), dann erst über Nacht einweichen und 20 Minuten im Dampfkochtopf kochen)
  • Zwei Zehen Knoblauch (schon wieder)
  • Tahin (Sesampaste)
  • Eine große Zitrone
  • Olivenöl
  • Salz

Die Kichererbsen abtropfen und die Flüssigkeit aufbewahren. In eine Schüssel geben. Den Knoblauch fein hacken (geht gut mit einem Zyliss-Hacker), in Olivenöl glasig dünsten und dazugeben. Die Zitrone auspressen und den Saft dazugeben. Zwei gut gehäufte Teelöffel Tahin und einen guten Schuss Olivenöl dazu. Mit einem Stabmixer pürieren. Die Konsistenz mit Kichererbsenwasser und Olivenöl anpassen. Mit Salz und Tahin abschmecken.

3. Kichererbsen-Bratlinge

  • Kichererbsen wie oben
  • Feine Haferflocken, ungefähr eine Tasse
  • Frischer Koriander
  • Zwei Zwiebeln
  • Zwei Knoblauchzehen
  • Garam Masala
  • Salz
  • Olivenöl

Die Kichererbsen in eine Schüssel geben und mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen. Muss nicht pastös werden, es sollten aber keine ganzen Erbsen mehr dabei sein. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen, fein hacken und dazu geben. Den Koriander waschen, ausschütteln, Blätter abzupfen, fein hacken und dazu. Die Haferflocken dazu. Ordentlich Garam Masala dazu. Alles verrühren und so viel Kichererbsenwasser dazu geben, dass die Haferflocken aufweichen können. Dabei immer gut rühren/pampen. Es soll eine Pampe bleiben und darf nicht flüssig werden. Nach Geschmack salzen. Eine Weile ziehen lassen, ich glaube, dann pampt alles besser zusammen und die Bratlinge fallen nicht so leicht auseinander, glaube ich.
Mit einem Esslöffel Bratlinge formen und in Olivenöl von beiden Seiten knusprig braten. Dabei in der Pfanne bei Bedarf Öl nachgießen.

Update: habe die Minzsoße mal mit Soja-Jogurt probiert, geht sehr gut. Veganer_innen müssen darauf also nicht verzichten🙂.

Dieser Beitrag wurde unter Rezepte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Nachlese der letzten Nacht

  1. Das klingt lecker und überhaupt freue ich mich, dass du jetzt schreibst.
    Und: Wo bekomme ich Garam Masala?

  2. Irene schreibt:

    Hey, ich glaub, die Bratlinge können wahlweise auch Falafel genannt werden, oder eine Abwandlung dafür. Ich find es immer noch schwierig, die so hinzubekommen, dass sie nicht auseinander fallen. Jedoch hab ich festgestellt, dass es besser funktioniert, wenn es Dosenkichererbsen sind, dann zerbröseln die nicht so in der Pfanne.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s